Gastbeitrag: Ahoifamilie im Dorfhotel Fleesensee

Die Bloggerin Ute von Ahoikinder.de hat einige Tage im Dorfhotel Fleesensee verbracht und berichtet hier von ihrer ersten Auszeit als 5-köpfige Familie.

Mecklenburg-Vorpommern war schon immer eines unserer liebsten Reiseziele in Deutschland. Wir waren an der Müritz, in Schwerin, auf verschiedenen Seen paddeln und haben am Schaalsee Vögel beim Brüten beobachtet. Nun waren wir zum ersten Mal in Fleesensee und haben ein paar sehr entspannende Familientage im Dorfhotel verbracht.

Das Besondere an diesem Urlaub für uns als Familie: wir waren zum ersten Mal mit drei Kindern unterwegs: mit dem Hamburger Jung (6), dem Hamburger Knirps (4) und der Baby-Deern (9 Monate). Umso glücklicher waren wir darüber, dass die ganze Ferienanlage bestens auf Kinder eingestellt ist. Es  gibt nicht nur eine fantastische Kinderbetreuung, sondern auch ein Kinderbuffet mit Fisch-Nuggets, Monsterbacke-Joghurt und Rohkost-Teller. Die Kinder finden es toll, sich auf Kinderhöhe selbst bedienen zu können. Und die Eltern finden es toll, in einem Restaurant zu essen, in dem nur Familien mit Kindern zu Gast sind.

Urlaubsfeeling pur für die ganze Familie

Kinderbetreuung Urlaub Hotel Fleesensee

Außerdem entspannend: Jeden Morgen, wenn die Lust auf einen ungestörten Kaffee bei den Eltern am größten wird, kommt zuverlässig um 9.15 Uhr Kuh Resi ins Hotel getanzt. Das freundliche Dorfhotel-Maskottchen holt die Kinder vom Frühstück ab und tanzt  mit ihnen zu Klassikern wie „Ein Lied über Mich“ oder „Die Maus auf Weltraumreise“. Die Kinder lieben die Kuh und tanzen fleißig mit.

Und dann ist da natürlich noch die schöne Hotelanlage, die sich hervorragend für einen abenteuerlichen Urlaub für Kinder eignet. Eltern können größere Kinder bedenkenlos die autofreie Dorfwelt entdecken lassen. Die Kids fahren in Go-Karts umher, spielen auf den Spielplätzen und kicken Bälle über den Fußballplatz. Im Sommer können sie außerdem Ziegen und Co im Streichelzoo besuchen. Ihr seht: Es gibt jede Menge zu tun für die kleinen Leute. Und das wiederum freut die großen.

Ein kleines Wunder für uns war, wie wohl sich unsere Jüngste in der Krabbelstube gefühlt hat. Wir haben sie dort jeden Vormittag für zwei Stunden in der Obhut von Betreuerin Anja gelassen – was ganz prima geklappt hat. Keine Tränchen, nur ein glückliches Kichern unserer Hamburger Deern, als sie auf Anjas Arm war. Die großen Jungs sind im Kinderclub auf der Pirateninsel untergekommen – Für den Knirps (4) war das Highlight die riesige Dino-Sammlung, für den Jung (6) die Kletterwand (er hat sie halb hoch geschafft). Die Eltern nutzten die Zeit der Kinderbetreuung zum Joggen. Es gibt eine tolle 8,5 Kilometer Strecke über Felder, Wald und Wiesen. Nach Schwangerschaft und Babyzeit ist es ganz schön lange her, dass wir beide gemeinsam die Laufschuhe geschnürt haben. Umso schöner ist es heute – bei strahlendem Sonnenschein durch das schöne Mecklenburg Vorpommern!

Auspowern auf der Wasserrutsche

Ein weiteres Highlight für Kinder und Eltern und fester Bestandteil unseres Nachmittagsprogramms im Dorfhotel:  Das Schwimmbad. Besonders die 52-Meter Rutsche hat es unseren Jungs angetan – sie verbringen stundenlang mit Treppe rauf, Rutsche runter, Treppe rauf, Rutsche runter. Die Baby-Deern gewöhnt sich derweil im Babybecken ans Wasser. Während die Badewanne zuhause ungnädig mit Weinen und Schimpfen quittiert wird, fängt sie hier schnell an zu plantschen und freundet sich mit einem gleichaltrigen Mädchen an. Mama und Papa finden das Außenbecken mit Salzwasser besonders erfrischend.

Fragt man unsere beiden Jungs, was sie am Urlaub am besten finden, fällen sie ein klares Urteil: Das Abendessen: Warum? Weil es dort Eis gibt! Der Hamburger Jung schafft neun Kugeln und ist sichtlich stolz. Den Papa erinnert das daran, dass er als Grundschüler mal in einen Schulaufsatz „Mein schönstes Ferienerlebnis“ geschrieben hat, wie er zehn Kugeln Eis verspeist hat und dabei alle Sorten detailliert aufgezählt hat. Vermutlich wird der Jung sich an dieses Buffet im Dorfhotel noch erinnern, wenn er selbst Kinder hat.

Kinder vor Kamin Familienurlaub Fleesensee

Der Abend endet stets vorm Kamin: Papa und die Jungs zünden ein Feuer an, dann wird eine Geschichte vorgelesen.  Das ist viel besser als Fernsehen meint der Jung – und schläft auch kurz darauf ein.

Am Morgen unserer Abreise entdeckt der Hamburger Jung im Restaurant das Plakat für den Resi- Schreibwettbewerb. Kinder können hier eine selbst geschriebene Geschichte einreichen. Noch am Frühstückstisch lässt der Hamburger Jung sich von einer der Service-Damen Papier und Stift reichen,  schreibt eine Geschichte mit Resi als Hauptfigur und gibt diese später stolz an der Rezeption ab. Jetzt hoffen wir, dass diese eines Tages Teil eines Resi-Geschichten-Buches wird und sind schon sehr gespannt.

Ute Vaut bloggt unter www.ahoikinder.de über Freizeit und Kultur für Familien in Hamburg und Norddeutschland- und ihre Reisen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Lest  auf ihrem Blog den ausführlichen Bericht zur Familien-Auszeit im Dorfhotel Fleesensee.

RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

Ich bin die RESI vom Fleesensee und manche sagen ich bin ein echtes Landei. Aber das macht mir gar nichts aus, denn ich liebe die Natur, das viele Grün und die wunderschöne Seenlandschaft hier bei uns an der Mecklenburgischen Seenplatte. Von Langeweile ist bei uns im Dorfhotel Fleesensee keine Spur, ganz im Gegenteil: Bei uns gibt's so viel zu sehen und zu tun, da vergeht die Zeit wie im Flug. Ich bin ein richtiges Naturkind und am liebsten draußen unterwegs, z.B. bei einer ausgedehnten Runde Golf. Bei Regen bin ich am liebsten in unserem "Friemelhus". Dort basteln, häkeln, kleben und schneiden unsere kleinen Gäste was das Zeug hält und dabei entstehen richtige kleine Kunstwerke.
RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

Letzte Artikel von RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee (Alle anzeigen)

RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *