Suppen-Kaspar: Ein Suppen-Rezept für die ganze Familie

„Der Kaspar, der war kerngesund
Ein dicker Bub und kugelrund
Er hatte Backen rot und frisch
Die Suppe aß er hübsch bei Tisch.
Doch einmal fing er an zu schrein:
»Ich esse keine Suppe! Nein!
Ich esse meine Suppe nicht!
Nein, meine Suppe ess’ ich nicht!“

Kennt ihr ihn noch? Den Suppen-Kaspar? Heinrich Hoffmann hat ihn bereits im Jahre 1845 mit der Veröffentlichung des Struwwelpeters erschaffen, einem der erfolgreichsten deutschen Kinderbücher. Darin geht es um einen Jungen, der Suppen verabscheut, sich weigert diese zu essen und schließlich verhungert.
Vielleicht kennt ihr das auch: Wenn es mal wieder eine Suppe zu Mittag gibt, sind die Gesichter der Kleinen lang. Doch gerade jetzt, zum Beginn der kalten Jahreszeit, sind Suppen eine Wohltat und sollten eigentlich besonders gut schmecken. Wir aus dem DORFHOTEL Fleesensee versorgen euch heute mit einem einfachen und super-leckeren Rezept für ein Maronensüppchen, das ihr euren Kids ganz einfach schmackhaft machen könnt, indem ihr sie mit in die Zubereitung einbezieht.

Kastanie ist nicht gleich Kastanie

Maronen gehören zur Gattung der Kastanien und sind deren einzige europäische Vertreter. Auch bekannt als Edelkastanie oder Esskastanie sind sie, wie der Name schon sagt, zum Verzehr geeignet. Esskastanien-Bäume finden sich häufig in Parks oder im Wald. Wie wäre es also, mit den Kids an einem schönen Herbsttag raus ins Grüne zu gehen und Esskastanien beziehungsweise Maronen für die eigene Suppe zu sammeln? So macht ihr das Thema für die Kleinen spannend, die dann aktiv mit einbezogen werden. Was dabei jedoch wichtig ist: Die Rosskastanie ist eine weitere in Europa verbreitete Gattung und ungenießbar. Daher solltet ihr und die Kids wissen, wie die Genießbaren von den Ungenießbaren zu unterscheiden sind. Das ist ganz einfach: Die Hülle der Esskastanien trägt feinere Stacheln, die Früchte sind kleiner und laufen an einer Stelle spitz zu. Die Hülle der ungenießbaren Rosskastanie hingegen hat grobe Stacheln und ist somit gut zu unterscheiden. Lasst sie aber nicht liegen. Sammelt die Rosskastanien in einer separaten Tüte und verwendet sie zum Basteln. So habt ihr schon eine Beschäftigung für den nächsten nicht so schönen Herbsttag. Sind alle Vorbereitungen getroffen, kann es losgehen! Gummistiefel an und ab in den Wald.

Esskastanien für Suppen

So wird jeder Suppen-Teller leer

Zurück im warmen und gemütlichen Zuhause und mit Tüten voller Esskastanien, könnt ihr euch nun an die Zubereitung der Suppe machen.

Das braucht ihr:
4 Zwiebeln
2 EL Zimt
400 g Maronen bzw. Esskastanien (hier kommt natürlich eure eigene Ernte zum Einsatz. Sollte diese mal nicht so ergiebig sein, können auch frische Maronen oder für die Verarbeitung fertig abgepackte Maronen gekauft werden)
400 g Sahne
700 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

 

So bereitet ihr es zu:

Zunächst müssen eure Esskastanien für die weitere Verarbeitung gekocht werden (dieser Schritt entfällt natürlich, wenn ihr fertig abgepackte Maronen verwendet). Dazu wird die Schale jeder Frucht mit einem scharfen Messer kreuzförmig eingeschnitten. So verhindert ihr, dass die Esskastanien durch die große Hitze platzen. Nun kommen die Früchte in einen Topf mit Wasser, welches die Früchte gerade so bedecken sollte. Lasst das Ganze bei geschlossenem Deckel für etwa 15 bis 20 Minuten kochen bis die Schale leicht aufplatzt. Gießt die gekochten Früchte dann durch ein Sieb und lasst sie abkühlen. Anschließend können die Esskastanien ganz einfach von ihrer Schale befreit werden und sind somit bereit zur Weiterverarbeitung:

1. Zwiebeln klein schneiden und mit Zimt andünsten Esskastanien
2. Sahne und Brühe zusammen zum Kochen bringen und dann bei geringerer Hitze etwas köcheln lassen
3. Pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken

Und fertig ist euer Maronensüppchen mit eigens gesammelten Esskastanien! Damit bleibt bestimmt kein Teller mehr leer.

Kleiner Tipp: Weihnachten kommt ja bekanntlich schneller als man denkt. Warum also nicht jetzt schon über das Weihnachts-Menü nachdenken? Speziell Zimt verleiht Suppen eine weihnachtliche Note, weshalb sich unsere hervorragend als Vorspeise für euer Menü eignet. Egal ob zwischendurch im Herbst oder als Vorspeise an Weihnachten: Wir wünschen euch viel Spaß und guten Hunger!

RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

Ich bin die RESI vom Fleesensee und manche sagen ich bin ein echtes Landei. Aber das macht mir gar nichts aus, denn ich liebe die Natur, das viele Grün und die wunderschöne Seenlandschaft hier bei uns an der Mecklenburgischen Seenplatte. Von Langeweile ist bei uns im Dorfhotel Fleesensee keine Spur, ganz im Gegenteil: Bei uns gibt's so viel zu sehen und zu tun, da vergeht die Zeit wie im Flug. Ich bin ein richtiges Naturkind und am liebsten draußen unterwegs, z.B. bei einer ausgedehnten Runde Golf. Bei Regen bin ich am liebsten in unserem "Friemelhus". Dort basteln, häkeln, kleben und schneiden unsere kleinen Gäste was das Zeug hält und dabei entstehen richtige kleine Kunstwerke.
RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

Letzte Artikel von RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee (Alle anzeigen)

RESI aus dem Dorfhotel Fleesensee

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *